Drogen und Kreativität

Mein Freund der Manuel ist felsenfest davon überzeugt: Drogen fördern die Kreativität. Obwohl ich seine Theorie für einen Irrtum halte, lasse ich mich schlussendlich zu einem Selbstversuch überreden und zwar beim Schreiben dieser Kolumne. Auf meinem Schreibtisch liegen: Ein Joint, drei Gramm Kokain, eine LSD-Tablette, und eine Flasche Whiskey. Nach den ersten fünf Joint-Zügen bin ich total enttäuscht: Ausser einem nicht mehr enden wollenden Hustenanfall, stelle ich überhaupt nichts fest. Doch nach zwanzig Minuten spüre ich plötzlich eine unendliche Liebe zu Ihnen liebe LeserInnen.

Ich realisiere, wie wir alle im Universum spirituell miteinander verbunden sind. Ich möchte Sie umarmen, küssen und nackt bei Vollmond mit Ihnen eng umschlungen in einer Schwitzhütte schwitzen. Doch plötzlich fühle ich eine unendliche Müdigkeit. Ich mag nicht mehr schreiben und freue mich deshalb auf das Kokain. Nachdem meine Nasenscheidewand das Kokain brav ins Blut übergeben hat, macht sich nun deutlich der lang ersehnte Kick bemerkbar. Schaffte ich mit Marihuana noch durchschnittlich vier Anschläge pro Minute, so sind es jetzt gut viertausend. Ja ich fliege förmlich über diese Kolumne, meine Kreativität ist grenzenlos und ich weiss: Ich bin der beste Kolumnen-Schreiber, den die Welt je hervor gebracht hat. Und das ist die beste Kolumne, welche je geschrieben wurde! Und Sie haben das grosse Glück, diese zu lesen. Einzig meine nicht mehr enden wollende Erektion stört mich langsam. Zeit also, das LSD einzuwerfen. Nach zwei Stunden kann ich Sie endlich sehen. Ja ich meine Sie, wie Sie mit ihrem dämlichen Gesicht meine Kolumne lesen. Und noch verrückter; ich bin hellsichtig, ich weiss, was Sie denken! Sie denken: „Der Anton der spinnt“. Doch das lasse ich mir nicht bieten!

Glauben Sie ja nicht, dass Sie vor mir sicher sind, sie feige Lese-Ratte! Ich weiss haargenau wo Sie sind. In wenigen Minuten stehe ich vor Ihnen und dann werde ich Sie bearbeiten, dass Sie sich nach Krücken sehnen. Ich rege mich derart auf, dass ich die halbe Whiskey-Flasche in einem Zug runterkippe… und nach zehn Minuden fülle ich mik dotal reläxt,…alles ist isy…am tonnersdag habe ig gebürsdag… und die golumne gann ich ja ……tann auch no am …friti oder samdag….reiben…wen überhoubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.